Cooper

Cooper
 
['kuːpə],
 
 1) Gary, eigentlich Frank James Cooper, amerikanischer Filmschauspieler, * Helena (Montana) 7. 5. 1901, ✝ Hollywood (Calif.) 13. 5. 1961; formte im Western den Typ des schweigsamen, aufrechten Helden, spielte aber auch u. a. in Filmkomödien.
 
Filme: Marokko (1930); Bengali (1935); Mr. Deeds geht in die Stadt (1936); Der Held der Prärie (1937); Blaubarts achte Frau (1938); Der Westerner (1940); Wem die Stunde schlägt (1943); Zwölf Uhr mittags (1952); Vera Cruz (1954); Ariane (1957).
 
 2) Imogen, britische Pianistin, * London 28. 8. 1949; studierte am Pariser Conservatoire und bei A. Brendel in Wien. 1973 debütierte sie in London und konzertierte seitdem in zahlreichen europäischen Ländern, in Australien, Japan, Südamerika und den USA. Sie ist v. a. als Schubert- und Mozart-Interpretin hervorgetreten.
 
 3) James Fenimore, amerikanischer Schriftsteller, * Burlington (New Jersey) 15. 9. 1789, ✝ Cooperstown (New York) 14. 9. 1851; wuchs auf dem Landsitz seines Vaters in Cooperstown im Norden des Staates New York im Kontakt mit der offenen Grenze zum amerikanischen Westen auf. Nach Studien an der Yale University (1803-05), erlebnisreichen Jahren in der amerikanischen Marine (1806-11) sowie Erfahrungen als wohlhabender Landbesitzer (1811-21), berühmter Literat in New York (1822-26) und Reisender in Europa (1826-33) kehrte er an den Ort seiner Jugend zurück. Von seinem umfangreichen literarischen Werk, das wesentliche Anregungen von den Romanen Sir Walter Scotts empfing, ist v. a. die nicht kontinuierlich entstandene, jedoch eine inhaltliche Folge bildende »Lederstrumpf«-Serie berühmt, in der Cooper Pionierzeit und »Frontier«-Erfahrung verarbeitet. Im Grenzbereich zwischen Zivilisation und Wildnis entwirft Cooper das Ideal eines Humanismus, in dem sich demokratische und aristokratische Haltungen widerspruchsvoll begegnen. Ebenso wie diese auch als Jugendliteratur verbreiteten Indianer- und Grenzerromane verbinden seine Seegeschichten, die stark autobiographische Bezüge haben, und die mit der amerikanischen Vergangenheit befassten historischen Romane das Abenteuerliche und Romantische mit moralischem Idealismus. Während Cooper im Europa der revolutionären Umbrüche als Verfechter der amerikanischen Demokratie aufgetreten war (»Gleanings in Europe«, 2 Bände, 1837; deutsch »Erinnerungen aus Europa«; »Europäische Trilogie«), übte er in seinen späteren Jahren zunehmend Kritik an neueren Entwicklungen der amerikanischen Gesellschaft und Politik (Satire »The Monikins«, 1835, deutsch »Die Monikins«; politische Abhandlung »The American democrat«, 1838; Teile der »Little-page«-Trilogie).
 
Weitere Werke: »Lederstrumpf«-Romane: Teil 1: The deerslayer, 2 Bände (1841; deutsch u. a. als Der Wildtöter); Teil 2: The last of the Mohicans, 2 Bände (1826; deutsch u. a. als Der letzte Mohikaner); Teil 3: The pathfinder, 2 Bände (1840; deutsch Der Pfadfinder); Teil 4: The pioneers, 2 Bände (1823; deutsch u. a. als Die Ansiedler); Teil 5: The prairie, 2 Bände (1827; deutsch Die Prärie).
 
Seeromane: The pilot, 2 Bände (1824; deutsch Der Lotse); The red rover, 2 Bände (1828; deutsch u. a. als Der rote Freibeuter); The two admirals, 2 Bände (1842).
 
Historische Romane: The spy, 2 Bände (1821; deutsch u. a. als Der Spion); »Europäische Trilogie«: The Bravo, 3 Bände (1831; deutsch Der Bravo), The Heidenmauer, 3 Bände (1832; deutsch Die Heidenmauer), The headsman, 3 Bände (1833; deutsch u. a. als Der Scharfrichter).
 
»Littlepage«-Trilogie: Satanstoe, 2 Bände (1845; deutsch Satanszehe), The chain-bearer, 2 Bände (1845; deutsch Der Kettenträger), The redskins, 2 Bände (1846; deutsch Ravensnest; neu übersetzt von Arno Schmidt unter dem Titel Satanstoe, Tausendmorgen, Die Roten).
 
Ausgaben: Sämtliche Werke, herausgegeben von Christian August Fischer, 258 Bände in 86 Bänden (1826-50); Novels, 32 Bände (1859-61); The works. Mohawk edition, 32 Bände (1912); Letters and journals, herausgegeben von J. F. Beard, 6 Bände (1960-68).
 
 
R. E. Spiller: J. F. C., critic of his times (New York 1963);
 G. Dekker: J. F. C.: the novelist (London 1967);
 S. Railton: F. C.: A study of his life and imagination (Princeton, N. J., 1978);
 W. P. Kelly: Plotting America's past: F. C. and the Leather stocking tales (Carbondale, Ill., 1984).
 
 4) Leon N., amerikanischer Physiker, * New York 28. 2. 1930; war 1955-57 Mitarbeiter von J. Bardeen an der Universität von Illinois in Urbana; seit 1958 Professor an der Brown University in Providence (R. I.). Cooper erkannte 1956 als Erster, dass Leitungselektronen in Metallen bei Vorhandensein einer anziehenden Wechselwirkung paarweise gebunden sein können (Cooper-Paare). Zusammen mit J. Bardeen und J. R. Schrieffer entwickelte er 1957 auf dieser Grundlage eine quantenmechanische Theorie der Supraleitung, die BCS-Theorie, für die diese Forscher 1972 den Nobelpreis für Physik erhielten.
 
Werk: Introduction to the meaning and structure of physics (1968).
 
 5) Samuel, englischer Maler, * London(?) 1609, ✝ ebenda 5. 5. 1672; bildete sich an den Werken A. van Dycks; porträtierte wichtige Persönlichkeiten seiner Zeit (O. Cromwell, Karl II.) in Miniaturen, deren barocker Stil sich mit großer Lebensnähe verbindet.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cooper — bezeichnet: einen Familiennamen, siehe Cooper (Familienname) Cooper ist der Name folgender Orte: in den Vereinigten Staaten: Cooper (Alabama) Cooper (Colorado) Cooper (Illinois) Cooper (Iowa) Cooper (Kalifornien) Cooper (Kentucky) Cooper (Maine)… …   Deutsch Wikipedia

  • Cooper — may refer to : Contents 1 Professions 2 Landforms and places 3 Companies …   Wikipedia

  • Cooper — Cooper, Gary Cooper, James Fenimore Cooper, Leon N. * * * (as used in expressions) Cooper Creek, río Cooper Union (for the Advancement of Science and Art) Cooper, Alfred Duff, 1 vizconde Norwich de Aldwick Cooper, Dame Gladys Cooper, Gary Frank… …   Enciclopedia Universal

  • COOPER (J. F.) — Parfois surnommé le «Walter Scott américain», James Fenimore Cooper est le pionnier du roman aux États Unis, comme son roman est par excellence celui du pionnier. Doué d’une riche invention et d’un sens inné du romanesque, l’écrivain s’est… …   Encyclopédie Universelle

  • COOPER (D.) — Douglas COOPER 1911 1984 L’historien de l’art Douglas Cooper, mort à Londres à l’âge de soixante treize ans, fut un grand collectionneur. Né riche, au moins suffisamment pour mener une vie luxueuse sans avoir besoin de travailler, il aurait pu… …   Encyclopédie Universelle

  • cooper — (n.) craftsman who makes wooden vessels, attested from late 12c. as a surname, either from O.E. (unattested) or from a Low Ger. source akin to M.Du. cuper, E.Fris. kuper, from Low Ger. kupe (Ger. Kufe) cask, cognate with M.L. cupa (see COOP (Cf.… …   Etymology dictionary

  • Cooper — (David) (1931 1986) psychiatre anglais. Il fonda, avec Laing, l antipsychiatrie. Cooper (Frank J. Cooper, dit Gary) (1901 1961) acteur américain. De 1929 (The Virginian, western) à sa mort, il incarna le héros américain. Cooper (James Fenimore)… …   Encyclopédie Universelle

  • Cooper — Coop er, v. t. [imp. & p. p. {Coopered}; p. pr. & vb. n. {Coopering}.] To do the work of a cooper upon; as, to cooper a cask or barrel. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Cooper — Cooper: Cooper Car Company британская автомобильная компания. Cooper Tire Rubber Company компания, занимающаяся разработкой и производством шин …   Википедия

  • Cooper [1] — Cooper (spr. Kuhper), 1) Grafschaft im Staate Missouri (Vereinigte Staaten von Nordamerika), 251/2 QM., im N. vom Missouri River, im NW. vom Lamine River begrenzt u. von den Little Saline u. Moniteau Creeks durchflossen; Boden hügelig mit schönen …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.